Strukturen im Wettbewerb aufgrund des Eingriffes des Staates

  1. Konzern: Unternehmen die von der Mutter abhängig sind. Sie leitet den Konzern indem sie ihn finanziert und organisiert. Der Konzern behält seine rechtliche Selbstständigkeit à Man kann bei rechtlichen Problemen nur den Konzern verklagen, nicht die Mutter.
  2. Fusion: Verschmelzung von UnternehmenàVerzicht auf wirtschaftliche und rechtlich Selbstständigkeit
  3. Kartell (verboten): Durch Vertrag oder Beschluss erfolgter Zusammenschluss rechtlichen und wirtschaftlichen unabhängigen Unternehmen, um das Marktverhalten zu organisieren
  4. Syndikat: straffe Form des Kartell à Eigene Rechtspersönlichkeit; gilt als gemeinsame Verkaufs- und Abrechnungsstelle; vertraglich bindende Verträge zwischen Unternehmen Bsp. Mafia, Hells Angels
  1. Holding: Vorform des Trusts; Sie verwaltet, jedoch produziert sie nicht
  2. Trust: gemeinsame Leitung führt den Trust. Die Unternehmen (bzw. der Trust) verlieren ihre rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit

Angebot, Nachfrage und Wohlfahrt

  • Angebot und Nachfrage = Triebkräfte des Marktes.
  • Markt besteht aus potenziellen Käufern( à bestimmen die Nachfrage nach einem Gut) und Verkäufern (àbestimmen das Angebot).
  • Wettbewerbs- oder Konkurrenzmarkt = viele Anbieter und Nachfrager à der Einzelne kann den Marktpreis kaum beeinflussen.
  • Nachfragende Menge = Menge eines Gutes die Käufer erwerben wollen.
  • Gesetz der Nachfrage = die nachgefragte Menge sinkt, wenn der Preis steigt (beim unveränderten Faktoren).
  • Nachfragekurve = Beziehungen zwischen Preis und Nachfragemenge.
  • Angebotsmenge = Gütermenge, die die Verkäufer veräußern wollen und können.
  • Gesetz des Angebots = steigt der Preis, dann steigt die Angebotsmenge (ceteris paribus).
  • Angebotskurve = Beziehung Preis eines Gutes und angebotene Menge.

Preisbildung

Nachfrage und Angebot bestimmen den Preis à nur bei einem Preis stimmen Nachfrage und Angebot überein.

Beispiele:

  1. Sommerschlussverkauf: Nachfrage steigt, da Preise sinken.
  2. Rohstoffe werden Knapp: Nachfrage sink wegen steigender Preise.
  3. Neue Modeartikel auf dem Markt (Bedarf vorhanden): hohe Nachfrage bewirken hohen Preis à Anbieter erhöhen das Angebot aufgrund steigender Preise.
  4. Winterpullover im Sommer: Nachfrage und Preis gering à Sinkendes Angebot aufgrund sinkender Preise.

    Die Entstehung einer Nachfrage- und Angebotskurve
    Die Entstehung einer Nachfrage- und Angebotskurve

Die Funktion des Gleichgewichtspreises:

Gleichgewicht zwischen Preisvorstellung des Anbieters und des Nachfragenden

  1. Ordnungs-/ (Leitungs-)funktion: Ordnet das Marktgeschehen indem er die Güter dahin lenkt, wo eine entsprechende Nachfrage herrscht und wo Anbieter zu diesem Preis die Güter anbieten.
  2. Ausgleichsfunktion/Räumungsfunktion: Der Markt wird geräumt à alles wird verkauft à nichts ist im Lager.
  3. Signalfunktion: Zeigt an, wie sich Nachfrage- und Angebotsmenge beim veränderten Preis verhalten à ermöglicht die Erkennung einer Knappheitssituation.

Direkte Preisbeeinflussung: sind Festpreise Bsp.: Versicherungsgebühren, Arztleistungen, Zigaretten, Höchstpreis für Wohnraum (Schutz für Nachfrager) und Mindestpreis für bspw. Butter (Schutz für Anbieter).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *